Schlagwort-Archive: russische Oper

Theater Osnabrück inszeniert „Die Zarenbraut“ von Rimskij-Korsakow

rimsky-korsakow-kleinOsnabrück. Am 13. Juni um 19.30 Uhr findet die Premiere der Oper Die Zarenbraut von Nikolaj Rimskij-Korssakow im Osnabrücker Theater am Domhof statt.

Im Mittelpunkt dieses in Westeuropa selten gespielten Meisterwerkes des russischen Komponisten Rimskij-Korssakow stehen zwei Frauen: Marfa, die der Zar zu seiner Gemahlin auserwählt hat, und Ljubascha, die entführte, entehrte und schließlich abgelegte Geliebte des Bojaren Grjasnoi. Oberflächlich betrachtet Gegenspielerinnen, werden beide Opfer selbstherrlicher patriarchalischer Machtstrukturen. Die schöne Marfa liebt Lykow. Doch weder ihr Vater noch ihr Verlobter vermögen es, sich dem Willen des Zaren zu widersetzen. Weiterlesen

Borodins FÜRST IGOR noch im Aalto-Theater zu sehen

Bereits am 31. Januar fand  im Aalto-Theater die Premiere von Fürst Igor statt. Für die Umsetzung dieses selten gezeigten Werkes wurde als Regisseur Andrejs Žagars verpflichtet, Intendant der lettischen Nationaloper Riga, der sich und sein Team mit dieser Arbeit am Aalto-Theater vorstellte. Die musikalische Leitung übernahm der Erste Kapellmeister des Aalto-Theaters, Noam Zur. Fürst Igor, populär u.a. durch die Polowetzer Tänze, ist Alexander Borodins unvollendet gebliebenes Hauptwerk und wurde in einer Bearbeitung von Nikolai Rimskij-Korssakov und Alexander Glazunov 1890 an der St. Petersburger Hofoper uraufgeführt. Weiterlesen

Theater Bielefeld inszeniert „Ruslan und Ludmila“

Konzertbesucher im deutschsprachigen Raum werden sich schon häufiger gefragt haben, welche Geschichte denn nach einer solch schmissigen Ouvertüre folgen könnte, wie diejenige zu Glinkas Ruslan und Ludmila sie darstellt. Denn die dazugehörige Oper ist in Deutschland selten genug zu sehen, dabei hat sie alle Qualitäten eines Repertoirehits: Die phantasievolle Märchenhandlung geht auf Russlands berühmten Dichter Alexander S. Puschkin zurück und handelt von der Entführung der schönen Ludmila durch den finsteren Zauberzwerg Tschernomor. Um sie zu retten, macht sich nicht nur ihr Bräutigam Ruslan auf den Weg, auch seine beiden abgewiesenen Mitbewerber um ihre Gunst, Ratmir und Farlaf, galoppieren aus den schützenden Mauern Kiews hinein in ein Abenteuer, das für jeden von ihnen eine harte Prüfung bedeutet. Als Preis winkt demjenigen die Hand Ludmilas, der sie unversehrt zurückbringt. Weiterlesen

Helikon-Opera spielt „Boris Godunow“ nach der Fassung von Schostakowitsch ein

Von der Oper „Boris Gudunow“ von Modest Musorgski gab es bereits zahlreiche Produktionen und Einspielungen, sowohl nach den beiden bekannten Fassungen des Komponisten selbst als auch nach der Fassung von Rimski-Korsakow. Jedoch lag eine russischsprachige Aufnahme nach der redaktionellen Bearbeitung von Dmitrij Schostakowitsch bis jetzt noch nicht vor.

Die Helikon-Opera in Moskau präsentierte nun der Öffentlichkeit die erste Einspielung dieser „Boris“-Version, nachdem das Theater das Werk unter der Leitung von Dmitrij Bertman zur Aufführung brachte, so das russische Kultura-Portal. Weiterlesen

Walerij Gergiew bereitet die Premiere der Oper „Lolita“ von Rodion Schtschedrin vor

Am 30. Oktober präsentiert Gergiew zum ersten Mal dem St. Petersburger Publikum den zweiten Akt der Oper Lolita von Rodion Schtschedrin. Schtschedrin komponierte die Oper nach der berühmten Romanvorlage von Wladimir Nabokov. Die Premiere findet im Rahmen des II. Festivals der Neuen Musik Neue Horizonte (Novyje Gorisonty) statt, so das russische Kultura-Portal. Mitte Dezember plant Gergiew eine Aufführung des Requiems von Weiterlesen

Bolschoi Theater gastiert in den Niederlanden

Am 16. Juli begann das Bolschoi Theater sein Gastspiel in den Niederlanden mit einer Aufführung des Balletts Schwanensee von Peter Tschaikowsky im Amsterdamer Koninklijk Theater Carré , berichtete die Nachrichtenagentur RIA Novosti. Während des Gastspiels, welches ganze zwei Wochen andauern soll, werden insgesamt 13 Vorstellungen stattfinden.

Zu sehen werden unter anderem Weiterlesen