Schlagwort-Archive: russische Komponisten

Mieczysław Weinberg im Fokus des 4. Russischen Kammermusikfestes

logo_russ_kammermusik_4_smallHamburg.  Das 4. Russische Kammermusikfest findet vom 28. August bis 25. September 2013 mit 9 Konzerten in der Laeiszhalle Hamburg, KulturKirche Altona und im Miralles Saal statt. 

Das 4. Kammermusikfest stellt mit Mieczysław Weinberg einen sehr produktiven Komponisten des 20. Jahrhunderts in den Mittelpunkt, der lange Zeit im Schatten Dimitri Schostakowitschs stand. Dabei hielt Schostakowitsch den jüngeren Weinberg für „einen der hervorragendsten Komponisten der heutigen Zeit“ und beide Kollegen verband eine tiefe Freundschaft.  In diesem Jahr verstärkt die Pianistin Elisaveta Blumina die künstlerische Leitung des Festivals. Weiterlesen

In Russland erschien eine neue Biographie über Sergej Prokofjew

Russland. Lyriker und Forscher, Igor Wischnewezkij, verfasste die neue, dreibändige Biographie über den Komponisten Sergej Prokofjew. Einzelne Probekapitel wurden im Online-Magazin „Topos“ zugänglich gemacht. Das umfangreiche, monumentale  Werk stieß auf breite Resonanz der Leser und scheint alle zuvor veröffentlichte biographische Bücher über Prokofjew in den Schatten zu stellen. Der Journalist, Dmitrij Bawilskij, sprach mit dem Verfasser über sein Buch. Das Interview in russ. Sprache ist unter dem folgenden Link einsehbar: hier…

Komponist Boris Tischtschenko starb am 9. Dezember 2010

St. Petersburg. Nach langer und schwerer Krankheit ist am 9. Dezember 2010 der Petersburger Komponist Boris Tischtschenko im Alter von 71 Jahren verstorben. Tischtschenko war Schüler Galina Ustwolskajas und Dmitri Schostakowitschs gewesen und hatte bis zu seiner Emeritierung am Konservatorium seiner Heimatstadt Komposition unterrichtet. Neben dem reichen Katalog an großen Orchesterwerken – Tischtschenko schuf eine Vielzahl von Sinfonien und Instrumentalkonzerten – hat sich der Komponist auch für die Kammermusik eingesetzt. Im Jahr 1966 war sein Requiem für Sopran, Tenor und Orchester entstanden, bekannt ist aber auch sein „Triptychon“ für Singstimme und Orchester. Weiterlesen

Neu erschienen bei Thorofon: PERVEZ MODY plays SCRIABIN

Die neue Einspielung von Pervez Mody enthält einen Querschnitt aus dem Schaffen des bekannten russischen Komponisten Alexander Skrjabin, der als eine der innovativsten und außergewöhnlichsten Gestalten der Musikgeschichte gilt. Die frühen Kompositionen sind vor allem durch seinen Lieblingsmusiker Chopin, aber auch durch Schumann und Liszt  beeinflusst. Die mittlere Schaffensphase – die eingespielten Werke op. 30, 32, 34 und 38 stammen alle aus dem Jahre 1903 – zeugt bereits von kühner Harmonik und extravaganten Formexperimenten bis hin zur Atonalität. Das 1914 entstandene „Vers la flamme“ ist ein reifes Spätwerk, das sich durch den sogenannten mystischen oder prometheischen Akkord, der die Grenzen der Tonalität hinter sich lässt, auszeichnet. Weiterlesen

6. Internationale Musiktage Arthur Lourié mit zwei Weltpremieren

Basel, 4. -6. März 2010

Die „6. Internationalen Musiktage Arthur Lourié (1892-1966)“ finden vom 4. -6. Mai 2010 in Basel statt. Die Arthur Lourié Gesellschaft und dessen  künstlerischer Leiter Stefan Hulliger  präsentieren unter dem Titel  Musik aus dem „Silbernen Zeitalter“ Lieder und Kammermusikwerke  des St. Petersburger Komponisten Arthur Lourié, darunter zwei spektakuläre Uraufführungen.

Musik aus dem „ Silbernen Zeitalter“

Arthur Lourié (1892-1966)

Arthur Lourié gilt heute als einer der interessantesten Komponisten des zwanzigsten Jahrhunderts. Bei Strawinsky lernte er, Debussy bewunderte er. Seine universelle Musik spannt eine Brücke zwischen russischer und westeuropäischer Kultur und verbindet auf eigenständige Weise Archaisches mit Modernem. In den Basler Uraufführungen und Erstaufführungen vom März 2010 wird erkennbar, dass Arthur Lourié der wichtigste musikalische Vertreter des „Silbernen Zeitalters“ war, jener so fruchtbaren und schillernden Kunstepoche im Russland des frühen 20. Jahrhunderts. Weiterlesen

Musikverlag Kompozitor gibt Werke von Alfred Schnittke heraus

Der russische Musikverlag Kompozitor St. Petersburg bereitet zur Zeit eine Gesamtausgabe der Werke von Alfred Schnittke vor. Das Ziel des Projekts sei es, die Musik des weltweit berühmten russisch-deutschen Komponisten auch in Russland zugänglich zu machen, so der Verlag. Schon bald soll der erste Band mit drei Klavier-Sonaten Schnittkes erscheinen.

Das Projekt wird gemeinsam mit dem Familienarchiv Schnittkes Weiterlesen

Beethovens "Heiligenstädter Testament" von Rodion Schtschedrin vertont

Einem Bericht von Ria Novosti zufolge hat der russische Komponist Rodion Schtschedrin Beethovens „Heiligenstädter Testament“ vertont.

In dem Dokument (Brief), welches Beethoven bereits 1802 bei seinem Kuraufenthalt in Heiligenstadt verfasst hatte und das für seine Brüder Carl und Johann bestimmt war, offenbart der Komponist, dass er bereits über viele Jahre krank gewesen sei, beklagt sich über sein immer schlechter werdendes Gehör sowie Suizidgedanken. Der Brief, dessen Existens erst nach Beethovens Tod bekannt geworden ist, wurde nie abgeschickt. Weiterlesen