Schlagwort-Archive: russische klassische Musik

Mathias Baier und Elisaveta Blumina – Russische Preziosen für Fagott und Klavier

LY_Flyer_Belaieff_190516-001Belaieff-Konzertreihe lädt am 19. Mai 2016 um 20 Uhr
in die Alfred-Schnittke-Akademie (Hamburg-Altona) ein.

Zum Konzert mit Mathias Baier (Fagott) und Elisaveta Blumina (Klavier).

Mathias Baier stammt aus Rostock. 1974 übersiedelte er mit der Familie nach Berlin, wo er die Spezialschule für Musik (heute C.Ph.E.Bach-Gymnasium) besuchte und anschließend Fagott an der Berliner Musikhochschule „Hanns Eisler“ studierte. Er gründete das Bläserquintett „Kammervereinigung Berlin“, eines der wenigen Ensembles, das zweimal in Folge Preisträger beim ARD-Wettbewerb wurde, sowie Preisträger in Colmar und beim Deutschen Musikwettbewerb Bonn. Als Solist gewann Baier den 1. Preis beim Wettbewerb der Musikakademie in Warschau. Nach 3-jähriger Substituten- und Praktikantentätigkeit an der Staatskapelle Berlin trat Baier 1987 die Stelle des Solo-Fagottisten in diesem Orchester an. Seit 1994 ist er außerdem Solo-Fagottist im Orchester der Bayreuther Festspiele.

Vielfältige Tätigkeiten, musikalisch und organisatorisch, in diversen Kammermusik-Vereinigungen weisen Mathias Baier als Weiterlesen

Klaviervirtuose Vadim Palmov gastiert erneut in Bad Ems

Bad Ems.  Am 19. Juli 2013 gastiert der russische Meisterpianist Vadim Palmov in Bad Ems. Mit dem Programm „Von Beethoven ins Romantische“. Das Konzert findet im Kreishaus um 20 Uhr statt.

Vadim Palmov zählt zu den renommierten Pianisten Russlands und gilt als herausragender Interpret und Kenner der romantischen Musik. Er studierte bei Nathan Perelman in St. Petersburg und ist seither durch zahlreiche Auftritte in den Ländern der ehemaligen Sowjetunion als auch im westlichen Ausland bekannt geworden. Legendär sind seine Auftritte im Duo mit dem russischen Komponisten und Schostakowitsch-Schüler Vadim Bibergan. Seit Jahren spielt er auch Duos mit seinem Sohn Igor Palmov. In 2001 wurde das Pianoduo V & I Palmov Preisträger bei dem Wolfgang Jacobi Internationalen Wettbewerb in München. Als Solist konzertierte Palmov mit führenden Sinfonieorchestern Russlands. Weiterlesen

Mieczysław Weinberg im Fokus des 4. Russischen Kammermusikfestes

logo_russ_kammermusik_4_smallHamburg.  Das 4. Russische Kammermusikfest findet vom 28. August bis 25. September 2013 mit 9 Konzerten in der Laeiszhalle Hamburg, KulturKirche Altona und im Miralles Saal statt. 

Das 4. Kammermusikfest stellt mit Mieczysław Weinberg einen sehr produktiven Komponisten des 20. Jahrhunderts in den Mittelpunkt, der lange Zeit im Schatten Dimitri Schostakowitschs stand. Dabei hielt Schostakowitsch den jüngeren Weinberg für „einen der hervorragendsten Komponisten der heutigen Zeit“ und beide Kollegen verband eine tiefe Freundschaft.  In diesem Jahr verstärkt die Pianistin Elisaveta Blumina die künstlerische Leitung des Festivals. Weiterlesen

Belaieff-Konzertreihe lädt am 28. September zum nächsten Konzert ein

Hamburg. Am 28. September findet in der Alfred Schnittke – Akademie das nächste Belaieff-Konzert statt, welches unter dem Motto „Viktor Suslin zum Gedenken“ steht. Vor fast 10 Jahren holte Suslin die Belaieff-Konzertreihe nach Hamburg, wo er sie bis zu seinem Tod am 10. Juli 2012 als Kurator der Belaieff-Stiftung künstlerisch geleitet und betreut hat. Auch dieses Konzert ist von ihm vorbereitet worden: Alexei Lubimov – Klavier-Legende aus Moskau – und die aus Litauen stammende Sopranistin Rita Balta werden Lieder und Klavierwerke von Anton Webern und Igor Strawinsky aufführen – ein Programm, auf das sich Viktor Suslin sehr gefreut hätte, war er doch ein großer Verehrer und Kenner beider Komponisten, insbesondere Igor Strawinskys. Zentrale Werke der fast gleichaltrigen Meister werden einander gegenübergestellt, was interessante Hörerlebnisse und „Einblicke“ in die Musik des frühen 20. Jahrhunderts (zw. 1909 und 1936) verspricht.

Anton Webern: Frühe Lieder (o.op.), Fünf Lieder op. 4, Kinderstück für Klavier (o.op.), Vier Lieder op. 12, Variationen für Klavier op. 27, Drei Lieder op. 25. Weiterlesen

Belaieff-Konzertreihe lädt am 14. September zu einem Sonderkonzert ein

Valentin Silvestrov zum 75. Geburtstag

Hamburg. Im Rahmen der Belaieff-Konzertreihe findet am 14. September 2012 in der Alfred-Schnittke-Akademie ein Sonderkonzert anlässlich des 75. Geburtstages von Valentin Silvestrovs statt. Drei Mitglieder des Kiewer Ensembles für Neue Musik „Ricochet“ mit Mykhailo Bilych (Violine), Zoltan Almashi (Violoncello) und Dmytro Tavanets (Klavier) werden „Drama“ für Violine, Violoncello und Klavier aufführen – ein Schlüsselwerk des avantgardistischen „frühen“ Silvestrov -, sowie mehrere Werke der jüngsten Schaffensperiode: „Mozart-Augenblicke“ für Klaviertrio, „28. Juli 1750 … in memoriam J.S.B.“ für Violoncello solo, „Fünf Serenaden“ für Klavier und „Musik in der Winternacht“ für Violine, Klavier und Synthesizer.

Valentin Silvestrov wurde am 30. September 1937 in Kiew geboren, wo er bis heute als freischaffender Künstler lebt. Weiterlesen

In Basel finden die 7. Internationalen Arthur Lourié Musiktage statt

(15.- 19. November 2011)

Arthur Lourié, Paris, 1926. Photo: Jerôme Lontres

Basel. Die diesjährigen Musiktage Arthur Lourié mit Veranstaltungen aus Musik, Film und Literatur stehen im Zeichen des „Jahres der Russischen Kultur in der Schweiz“ unter der Schirmherrschaft des russischen Präsidenten Dmitrij Medwedew und  der Bundesrätin der Schweiz Doris Leuthard.

Als musikalischen Höhepunkt kündigt die Lourie-Gesellschaft die Weltpremiere von „Sibylla Dicit“ für 12 Frauenstimmen und Ensemble an – das letzte Werk aus der Feder des St. Petersburger Komponisten Arthur Lourié (1892-1966). Es wird  am 18. November im Rahmen des großen Konzertabends aufgeführt.

Außerdem kommt nach Basel der bekannte russische Schriftsteller Weiterlesen

In Hamburg findet zum zweiten Mal das Russische Kammermusikfest statt


Hamburg. Werke russischer Komponisten gerade in Hamburg, der Partnerstadt St. Petersburgs, zu Gehör zu bringen, ist das Anliegen des Vereins Musikförderung mit dem Russischen Kammermusikfest. International renommierte Interpreten vermitteln einen Eindruck über das vielfältige, hierzulande weniger geläufige kammermusikalische Repertoire des russischen bzw. sowjetischen Kulturraumes. Mit Samuil Feinberg (1890-1962) steht wieder ein bedeutender Komponist im Fokus des Festivals; mehrere Werkinterpretationen, wie es sie in dieser Dichte im deutschsprachigen Raum noch nicht gegeben hat, durchziehen das Programm. Weiterlesen