Schlagwort-Archive: klassische Musik Russland

In Krasnodar fand der internationale Balakirew-Wettbewerb statt

Krasnodar, 10. Oktober 2008. In Krasnodar (Südrussland) ging der achttägige internationale Balakirew-Musikwettbewerb mit Erfolg zu Ende, berichtete ITAR-TASS. Zu den Gewinnern des Wettbewerbs, bei dem ausschließlich russische Musik zur Aufführung kam, zählen nun: Anna Truschkowa (vom Tschaikowski – Konservatorium Moskau), Arsenij Jesaulkow vom Musik- Lizeum des Konservatoriums in Jekaterinburg sowie Daniil Kontuaschwili (Russische Musikakademie Gnessin in Moskau).
Zusammen mit Gewinnerurkunden bekamen sie auch entsprechende Geldprämien, sagte der Jury-Vorsitzender, Lew Schugom, ein Professor vom Konservatorium in Saratow.

Laut Lew Schugom, habe die Jury nicht nur die technische Geschicklichkeit der Teilnehmer des Wettbewerbs beurteilt, sondern auch die emotionale Seite ihres Vortrags.

Advertisements

Mark Lubotsky läßt wieder von sich hören…

Am 3. Oktober 2008 findet im Konzertsaal in der Max-Brauer-Allee 24, Hamburg-Altona ein Konzert mit dem weltberühmten russischen Geiger Mark Lubotsky statt. Er tritt zusammen im Trio mit Olga Dowbusch-Lubotsky (Violoncello) und Natascha Konsistorum (Klavier) auf. Laut Auskunft der Belaieff-Stiftung, die das Konzert organisiert, werden in dieser Veranstaltung folgende Werke zu hören sein:

1) Sergej Tanejew, Klaviertrio D-Dur, op. 22
2) Alfred Schnittke: Suite im alten Stil
3) Ludwig van Beethoven: Klaviertrio op. 1, Nr. 3, c-moll Weiterlesen

Beethovens "Heiligenstädter Testament" von Rodion Schtschedrin vertont

Einem Bericht von Ria Novosti zufolge hat der russische Komponist Rodion Schtschedrin Beethovens „Heiligenstädter Testament“ vertont.

In dem Dokument (Brief), welches Beethoven bereits 1802 bei seinem Kuraufenthalt in Heiligenstadt verfasst hatte und das für seine Brüder Carl und Johann bestimmt war, offenbart der Komponist, dass er bereits über viele Jahre krank gewesen sei, beklagt sich über sein immer schlechter werdendes Gehör sowie Suizidgedanken. Der Brief, dessen Existens erst nach Beethovens Tod bekannt geworden ist, wurde nie abgeschickt. Weiterlesen