Archiv der Kategorie: Theater

Mariinsky-Mannschaft bringt tonnenweise Oper nach Baden-Baden

Gergiev by Alexander Shapunov_small

(c) Bild by Alexander Shapunov

BADEN-BADEN.  In einer Woche beginnen die Sommerfestspiele in Baden-Baden. Bei hochsommerlichen Temperaturen erreichten jetzt die Kulissen des St. Petersburger Mariinsky-Theater die Festspielstadt im Schwarzwald. 30 Techniker und sieben 40-Tonner brachten goldene Säulen und eine dem Mariinsky-Bühnenboden gleichende Unterkonstruktion zur Neuinszenierung der Oper „Pique Dame“ nach Baden-Baden. Im glücklicherweise klimatisierten größten deutschen Opernhaus beginnen am Donnerstag, 9.7.2015 die Sommerfestspiele mit der Deutschland-Premiere der Neuinszenierung der Tschaikowsky-Oper „Pique Dame“. Genau vor 125 feierte der ebenso klangschöne wie spannende Bühnenkrimi nach der Erzählung von Alexander Puschkin seine Uraufführung am Mariinsky-Theater St. Petersburg. Weiterlesen

John Neumeier präsentiert Ballett-Werkstatt zu „Die kleine Meerjungfrau“

Am Sonntag, dem 29. April, widmen John Neumeier und das HAMBURG BALLETT die dritte Ballett-Werkstatt der Saison seinem Märchenballett »Die kleine Meerjungfrau«.

Hamburg. Mit „Die kleine Meerjungfrau“ schuf John Neumeier frei nach Hans Christian Andersen eine getanzte Interpretation des Märchens, zieht aber gleichzeitig Parallelen zur Biografie des dänischen Dichters. In der Ballett-Werkstatt erläutert John Neumeier Hintergründe der Choreografie. Er geht zudem auf das besondere Verhältnis zur Musik ein, die aus der Feder der russischen Komponistin Lera Auerbach stammt. Derzeit wird das Ballett im Ballettzentrum Hamburg für die Wiederaufnahme am 21. April neu einstudiert. Weiterlesen

Schostakowitschs „Lady Macbeth von Mzensk“ am Kasseler Staatstheater – zeitlos, filmisch, fulminant

Kassel. Hierzulande wurde es seit langem zum guten Geschmack, Opernwerke in ihrer Originalsprache mit deutschen Übertiteln zu geben. Das Kasseler Staatstheater schwimmt gegen den Strom und präsentiert dem Publikum die Oper „Lady Macbeth von Mzensk“ von Dmitrij Schostakowitsch (uraufgeführt 1934) in deutscher Sprache. Am 29. Oktober 2011 hat die deutsche Fassung nach der Übersetzung von Siegfried Schoenbohm in Kassel ihre Premiere gefeiert. Mit großem Erfolg.

Der Regisseur Michael Schulz ließ die Akteure in einem hellweißen, zum Publikum hin offenen Raum (Kasten) auftreten, mit Türen seitlich und hinten und einer runden Öffnung in der Decke. Die Requisite wurden sehr sparsam gehalten: eine Holzbadewanne, einige Birkensetzlinge, eine Tür, die je nach Szene die Raumtrennung markierte und von den Sängern angeschleppt wurde. Sonst gab es kaum weitere Gegenstände auf der Bühne (Dirk Becker). Karg und kalt, beinah futuristisch anmutend und dennoch überzeugend. Weiterlesen

John Neumeier schuf das Ballett »Dialogue« für die russische Starsolistin Diana Vischneva

John Neumeier kreiert für Diana Vishneva ein Ballett mit dem Titel »Dialogue«. Der HAMBURG-BALLETT-Intendant und die russische Starballerina kennen sich seit langem, nun choreografiert er erstmals für sie. Der Pas de deux ist der Höhepunkt eines dreiteiligen Ballettabends, der die Entwicklung des Tanzes im 20. und 21. Jahrhundert beleuchtet. Die Musik stammt von Federico Mompou, »Variations on a Theme of Chopin«. Die beiden anderen Teile bilden »Errand into the Maze« (1947) von Martha Graham und »Subject to Change« (2003) von Paul Lightfoot und Sol Leon. Ihr Partner in John Neumeiers Kreation ist Thiago Bordin, Erster Solist beim HAMBURG BALLETT. Das Projekt, das »Diana Vishneva: Dialogues« übertitelt ist, wurde gemeinsam von der Diana Vishneva Foundation und der Agentur Ardani Artists Management ins Leben gerufen. Die Premiere findet am 22. Oktober im St. Petersburger Mariinsky Theater statt. Im November folgen Aufführungen des Programms am Moskauer Stanislawski und Nemirowitsch-Dantschenko Akademischen Musiktheater. Im März 2012 wird der Abend auch am New York City Center zu erleben sein. Weiterlesen

Ernst Kuhn Verlag bringt zwei umfassende Studien zur russischen Musik heraus

Berlin. Zwei bedeutende  Bücher sind dieses Jahr im Ernst Kuhn Verlag erschienen. Das erste Buch trägt den Titel: Georges Catoire – seine Musik, sein Leben, seine Ausstrahlung, Autorin: Anna Zassimova

Die Musik des russischen Komponisten französischer Abstammung Georges Catoire (1861–1926) (russische Namensform: Georgij oder Jegor L’vovič Katuar) ist, nachdem 1998 der kanadische Pianist Marc-André Hamelin mit seiner CD-Einspielung der Klavierwerke Catoires die internationale Musikwelt aufhorchen ließ, unvermittelt zum Gegenstand größerer Aufmerksamkeit geworden. Catoires Kompositionen, musiksprachlich an Gabriel Fauré und den frühen Skrjabin erinnernd und so in einer Zeit des musikalischen Stilwandels stets irgendwie „dazwischen“ liegend, beeindrucken vor allem durch ihren hohen Kunstwert, ihre Wahrhaftigkeit und ihre Schönheit. Schon Catoires Zeitgenossen lobten diese Musik für ihre selbständige und reiche Gedankenwelt, ihre progressive Beziehung zur Tonalität und für ein feines harmonisches Gespür. Weiterlesen

Das HAMBURG BALLETT tritt im Festspielhaus Baden-Baden auf – mit im Gepäck: »Hommage aux Ballets Russes«

Hamburg, 29. September. Am 15. Oktober 2010 eröffnet das HAMBURG BALLETT mit der Baden-Badener Premiere von »Endstation Sehnsucht« seine Gastspiel-Saison 2010-2011. Für insgesamt sieben Vorstellungen gastiert John Neumeiers Compagnie im Festspielhaus. Neben der legendären Choreografie nach Tennessee Williams’ Theaterklassiker hat sie eine Ballett-Werkstatt sowie eine »Hommage aux Ballets Russes« im Gepäck. Anders als bisher angekündigt besteht diese nun aus den drei Neumeier-Balletten »Le Pavillon d’Armide«, »Vaslaw« und »Le Sacre«. Weiterlesen

Uraufführung der Oper „Hundeherz“ von Alexander Raskatov

Amsterdam. Am 7. Juni 2010 kommt es in Amsterdam zur Uraufführung der Oper „Hundeherz“ des Komponisten Alexander Raskatov. Dem Libretto der Oper liegt die berühmte gleichnamige Erzählung  von Michail Bulgakow zugrunde. Der Chor der Niederländischen Oper und die Radio Kamer Filharmonie Hilversum unter der Leitung von Martyn Brabbins werden die Oper in russischer Sprache auf die Bühne bringen.

Moskau – Winter 1924/25: Der Chirurg Professor Filipp Filippowitsch Preobraschenski, der sich auf Verjüngungsoperationen spezialisiert hat, und sein Assistent Doktor Iwan Arnoldowitsch Bormental implantieren dem streunenden Hund Scharik in einem Experiment die Hirnanhangdrüse und Hoden eines kürzlich verstorbenen Kleinkriminellen und Alkoholikers. Weiterlesen