Archiv der Kategorie: Neue russische Musik

Festival Strings Lucerne – Sofia Gubaidulina zum 85. Geburtstag

Sofia Gubaidulina

(c) F. Hoffmann – La Roche Ltd.

Luzern. Am 28. und 29. Januar 2017 finden in Luzern Konzerte anlässlich des 85. Geburtstags von Sofia Gubaidulina statt. Die Komponistin wird persönlich anwesend sein. Sofia Gubaidulina gilt heute als eine der bedeutendsten KomponistenInnen der Gegenwart. Geboren wurde sie in Tschistopol, in der Tatarischen autonomen Sowjetrepublik. Anlässlich ihres 85. Geburtstages beteiligen sich die Festival Strings Lucerne neben Orchestern wie Boston Symphony unter Andris Nelsons, Münchner Philharmoniker unter Valery Gergiev und der Staatskapelle Dresden unter Christian Thielemann an einer hochkarätigen Serie von Konzerten anlässlich des runden Geburtstages. Sofia Gubaidulina hat ihr Kommen angekündigt.

Ihre Musik ist von starker Spiritualität geprägt. Dabei bleibt die Sprache Gubaidulinas plastisch und gut nachvollziehbar, formal und dramaturgisch klar gezeichnet, voller Bezüge auf die musikalische Tradition und emotional von hoher Leuchtkraft, sodass sich das Hören ihrer Musik bereits bei der ersten Begegnung zu einem Erlebnis gestaltet. Es ist die Suche nach einer geistigen Welt, die vom alltäglichen Zeiterleben abgekoppelt ist. Aber ihre Musik ist nicht nur verinnerlicht, sie kann auch spielerisch-witzig sein. Typisch für Gubaidulinas Schaffen ist das nahezu vollständige Fehlen von absoluter Musik.

Programm für den 28. Januar in KKL Luzern, Luzerner Saal, 19:00 Uhr

Weiterlesen

In Basel finden vom 13. bis 20. Oktober 2013 die 8. Arthur Lourié Musiktage statt

Arthur Lourié, Paris, 1926. Photo: Jerôme Lontres,

Arthur Lourié, Paris, 1926. Photo: Jerôme Lontres,

Basel. Die 8. Internationale Musiktage Arthur Lourié 2013 bringen ein grosses Gesangsrezital im Stadt-Casino und 3 Atelierkonzerte unter der Woche.  Die Themen sind  „Musik – Malerei – Poesie: Synthese der Künste“, „Lourié und die französischen Dichter“ oder „das Jahr 1913 in Flashbacks“. Im Mittelpunkt stehen vor allem Lourié’s  Lieder, in welchen der Komponist eine bemerkenswerte Affinität zur französischen Dichtung und Malerei offenbart.

Vokalwerke  

Im Gesamtwerk Lourié’s nehmen die Vokalwerke mit über 50% eine zentrale Stellung  ein, sie sind aber heute noch weitgehend unbekannt. Eine Entdeckung!  Weiterlesen

Mieczysław Weinberg im Fokus des 4. Russischen Kammermusikfestes

logo_russ_kammermusik_4_smallHamburg.  Das 4. Russische Kammermusikfest findet vom 28. August bis 25. September 2013 mit 9 Konzerten in der Laeiszhalle Hamburg, KulturKirche Altona und im Miralles Saal statt. 

Das 4. Kammermusikfest stellt mit Mieczysław Weinberg einen sehr produktiven Komponisten des 20. Jahrhunderts in den Mittelpunkt, der lange Zeit im Schatten Dimitri Schostakowitschs stand. Dabei hielt Schostakowitsch den jüngeren Weinberg für „einen der hervorragendsten Komponisten der heutigen Zeit“ und beide Kollegen verband eine tiefe Freundschaft.  In diesem Jahr verstärkt die Pianistin Elisaveta Blumina die künstlerische Leitung des Festivals. Weiterlesen

Im Mai finden drei Uraufführungen von Lera Auerbachs Werken statt

Hamburg.  Sikorski Musikverlag kündigt im Mai drei Uraufführungen von L. Auerbachs Werken an.

3. Klaviertrio sei ein Auftragswerk des Festivals ‚Les musicales’ im französischen Colmar und entstand auf Anregung von dessen künstlerischem Leiter, dem Cellisten Marc Coppey. Am 3. Mai 2013 wird Coppey zusammen mit Liana Gourdjia (Violine) und Peter Laul (Klavier) das Werk im Rahmen des Festivals uraufführen.

Eine weitere Uraufführung findet am 23. Mai 2013 Weiterlesen

Belaieff-Konzertreihe lädt am 26. April 2013 zu einem Kammermusikabend ein

 

Hamburg. Am 26. April 2013 findet um 20 Uhr in der Alfred Schnittke Akademie Hamburg das nächste Belaieff-Konzert statt – ein Kammermusikabend mit Werken für Viola, Kontrabass und Klavier.
Zur Aufführung gelangen die Sonate D-Dur von Johann Matthias Sperger, das Große Duett von Galina Ustwolskaja (in einer Transkription für Kontrabass und Klavier), die Sonate in C op. 147 von Dmitri Schostakowitsch sowie „Quasi Hoquetus“ von Sofia Gubaidulina (ebenfalls in einer Bearbeitung für Kontrabass und Klavier).

Größer könnten die Gegensätze im ersten Programmteil kaum sein: Weiterlesen

Belaieff-Konzertreihe lädt am 1. März zu einem Lieder- und Klavierabend mit Musik von Valentin Silvestrov ein

Vika2.001

Hamburg. Am 1. März findet in der Alfed Schnittke – Akademie das nächste Belaieff-Konzert statt – ein Lieder- und Klavierabend mit zwei zentralen Werken des ukrainischen Komponisten Valentin Silvestrov (*1937) auf dem Programm:

 

– Stufen, Zyklus von 11 Liedern (1980-1982, 1997) für Sopran und Klavier-
– Der Bote – 1996 für Klavier

Es musizieren: Victoria Mun (Sopran) und Alan Newcombe (Klavier)

Im Liedzyklus Stufen schreiten wir durch verschiedene Räume eines „Hauses des Liedes“, so der Komponist, und hören „auf verschiedenen Stufen“ die Stimmen einiger Dichter: vom Anonymus bis hin zu Puschkin, Tjutschew, Mandelstam, Blok und Sologub – die sich in einem harmonischen Einklang verbinden. „Die Poesie singt sich selbst. Alle Lieder muss man sehr leise singen, mit einem transparenten, hellen Klang, nicht so expressiv, ohne zu psychologisieren… Weiterlesen

Im Dezember finden mehrere Erstaufführungen von Gubaidulinas Werken statt

Hamburg. Musikverlag Sikorski kündigt im Dezember 2012 gleich vier Erstaufführungen von Werken der russischen Komponistin Sofia Gubaidulina an, deren Kompositionen bereits seit vielen Jahren von diesem Verlag erfolgreich herausgegeben werden. Am 3. Dezember erlebt das Werk „Labyrinth“ für 12 Violoncelli die amerikanische Erstaufführung im Harris Theater in Chicago. Es spielen Cellisten des Chicago Symphony Orchestra. Die polnische Erstaufführung des Bajankonzerts „Fachwerk“ durch Roman Yusipey (Bajan) und das INSO-Lviv Orchestra unter der Leitung von Stanislaw Welanik folgt am 5. Dezember in Krakau. Weiterlesen

Belaieff-Konzertreihe lädt zum nächsten Konzert ein – mit Ingolfsson-Stoupel Duo

Hamburg. Am 16. November findet in der Alfred Schnittke-Akademie das nächste Belaieff-Konzert statt – ein Abend mit dem Ingolfsson-Stoupel Duo.

Programm:
Dmitri Schostakowitsch: Präludium und Fuge d-Moll (Nr. 24 aus op. 87) und Klaviersonate Nr. 2 h-Moll

Sergej Prokofjew: Sonate Nr. 1 f-Moll op. 80 für Violine und Klavier

Victor Kissine: „Caprice“ für Violine und Klavier (2011)

Judith Ingolfsson und Vladimir Stoupel, beide Solisten mit eigenem Profil, haben sich 2006 zum Ingolfsson-Stoupel Duo zusammengetan, um mit ungewöhnlichen Programmen die Form eines traditionellen Konzertabends zu erweitern. Das Duo konzipiert gemischte Programme, Weiterlesen

Belaieff-Konzertreihe lädt am 14. September zu einem Sonderkonzert ein

Valentin Silvestrov zum 75. Geburtstag

Hamburg. Im Rahmen der Belaieff-Konzertreihe findet am 14. September 2012 in der Alfred-Schnittke-Akademie ein Sonderkonzert anlässlich des 75. Geburtstages von Valentin Silvestrovs statt. Drei Mitglieder des Kiewer Ensembles für Neue Musik „Ricochet“ mit Mykhailo Bilych (Violine), Zoltan Almashi (Violoncello) und Dmytro Tavanets (Klavier) werden „Drama“ für Violine, Violoncello und Klavier aufführen – ein Schlüsselwerk des avantgardistischen „frühen“ Silvestrov -, sowie mehrere Werke der jüngsten Schaffensperiode: „Mozart-Augenblicke“ für Klaviertrio, „28. Juli 1750 … in memoriam J.S.B.“ für Violoncello solo, „Fünf Serenaden“ für Klavier und „Musik in der Winternacht“ für Violine, Klavier und Synthesizer.

Valentin Silvestrov wurde am 30. September 1937 in Kiew geboren, wo er bis heute als freischaffender Künstler lebt. Weiterlesen

Das Russische Kammermusikfest zum dritten Mal in Hamburg

Hamburg. Das 3. Russische Kammermusikfest Hamburg findet vom 9. bis 12. September 2012 statt und wird vom gemeinnützigen Verein Musikförderung veranstaltet, gefördert und unterstützt u.a. von der Hans-Kauffmann-Stiftung Hamburg, der Kulturbehörde Hamburg und dem Generalkonsulat der Russischen Föderation in Hamburg.

Kammer- und Klaviermusik aus den Weiten des russischen Kulturraumes erklingt im September erneut in der Hansestadt Hamburg. Werke bedeutender russischer Komponisten zu Gehör zu bringen, darunter bekannte wie Tschaikowsky, Strawinsky oder Schnittke, aber auch weniger geläufige wie Rubinstein, Medtner, Catoire und viele andere ist das Anliegen des Hamburger Vereins Musikförderung, der das Russische Kammermusikfest zum 3. Male ausrichtet. Weiterlesen