Neue Skrjabin-CD (Vol. 4) von Pervez Mody erschienen

Booklet ThorofonAlexander Skrjabin, dessen 100. Todesjahr wir in 2015 gedenken, ist als eine der innovativsten und außergewöhnlichsten Gestalten in die Musikgeschichte eingegangen. Mit einer grandiosen musikalisch-pianistischen Begabung gesegnet, avancierte er nach Richard Wagner zu einem der größten Vertreter des Gesamt-Kunstwerks, das alle menschlichen Sinne umfassen sollte. Sein früher tragischer Tod ließ jedoch sein Hauptwerk „Le Mistère“ unvollendet.

Auf der vorliegenden CD sind folgende Werke eingespielt:

Die Sonata Nr. 3 fis-Moll Op. 23 zeichnet sich durch große Ausdruckskraft und spektakuläre Virtuosität aus. Wiederkehrende Konfigurationen und Motive verbinden das viersätzige Werk eng miteinander.

Préludes Op. 13 und 22, wie diese ziehen sich viele der kleinen Miniaturen durch Skrjabins gesamtes Klavierwerk. In diesen Miniaturen ist noch ein Hauch Chopin zu erahnen, aber durch Ausdruckskraft und die Kunst Skrjabins sind sie unverwechselbar seine eigenen Werke. Im Aufbau der 2 Impromptus Op. 14 ist mehr noch als in den Präludien die Inspiration Chopins zu spüren.

Die 3 Morceaux Op. 49 kann man als intimes Spiegelbild seiner musikalischen Empfindungen ansehen, weit weg von den großen Kompositionen für Orchester und den Sonaten.
In den 2 Poèmes Op. 69 und 2 Poèmes Op. 63 zeigt sich der reine Klaviersatz des späten Skrjabins sehr ausdrucksstark mit musikalischen Ideen und innigem Gefühl.
Die Sonata Nr. 10 Op. 70, die letzte Sonate Skrjabins, ist ungewöhnlich hell und durchsichtig gestaltet. Aufgrund vieler Akkordtremoli, Triller und rauschhafter Passagen hat sie den Bei-namen „Trillersonate“ erhalten. Skrjabin sprach dagegen von einer „Insektensonate“ oder „Stimmung des Waldes“.

Die 3 Etudes Op. 65 sind seine letzten dieser Art. Sie stehen in der Tradition der Doppelgriff-Etüden des 19. Jahrhunderts, allerdings in abgewandelter Form.

Pervez Mody, in Deutschland lebender, in Indien beheimateter virtuoser Konzertpianist steht für temperamentvolle, spannungsgeladene aber auch feinsinnige Skrjabin Interpretationen voller Emotionalität und Intensität, gepaart mit brillanter Virtuosität; für facettenreiche, farbige Gestaltung mit packender Leidenschaft, Ausstrahlungskraft und musikalischem Verständnis.

Dieses ist die 4. Einspielung zum gesamten Klavierwerk Skrjabins „Pervez Mody plays Scriabin“. (Best.-Nr. bei Thorofon: CTH2612)

Vol. 5 mit der Sonate Nr. 5, der Fantasie Op. 28, Preludes Op. 15, Mazurken u. a. Werken wird rechtzeitig zum 100. Todesjahr von Skrjabin in 2015 erscheinen.

Die vorhergehenden CDs sind unter folgenden Best.-Nummern bei Thorofon erschienen:

CTH2570/2: (Vol.1) Sonate Nr. 4 / Preludien Op.11 u. a.   incl. Bonus-CD Sound Fantasies
CTH2579: (Vol.2) Sonaten Nr. 1 und 9 / 10 Mazurken Op. 3
CTH2590: (Vol.3) Sonaten Nr. 2 und 7 / Preludien / Nocturnes / Etüden u.a.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s