Oskar Ansull liest aus dem Werk von Karl Emil Franzos

Ein literarisch-musikalischer Abend in Celle, mit selten gespielten Musikwerken von überwiegend russischen Komponisten

Celle. Am 9. November 2012 findet in der historischen Synagoge Celle ein interessanter literarisch-musikalischer Abend statt. Oskar Ansull wird aus dem Werk von Karl Emil Franzos lesen. Musikalisch wird die Lesung mit einem Programm für Viola und Klavier, das sich der neuen jüdischen Schule widmet, umrahmt. Es spielen Ulrich v. Wrochem (Viola) und Tatjana Prelevic (Klavier).  Beginn: 19 Uhr, Im Kreise 24, Celle (bei Hannover).

U L R I C H  von  W R O C H E M entstammt einer oberschlesischen Adelsfamilie, geb. in Dippoldiswalde, studierte bei Heinz Kirchner, Helmut Heller in Berlin und Georg Neikrug in Detmold. Seine Karriere führte ihn seit 1966 bis in die Position des Solobratschers an der Nordwestdeutschen Philharmonie Herford, der Berliner Oper, des Bayerischen Rundfunks und der Mailänder Scala unter Claudio Abbado, spielte als Solist mit bedeutenden Orchestern zusammen.
Seit einigen Jahren ist er freiberuflich tätig, gab und gibt Meisterkurse in Ãgypten, Österreich, Russland, Syrien, Brasilien, China, Iran, Korea und den USA. Viele zeitgenössische Komponisten schrieben avantgardistische Werke für ihn. Außerdem tritt er auch als Komponist hervor.
2007 führen ihn Konzertreisen wieder nach Syrien und nach Marokko, 2008
nach Russland, Litauen, Estland. 2009 fanden eine masterclass und Konzerte in Kirgistan sowie in Montenegro statt. Im Dezember 2010 bestand eine Gastprofessur in Kabul/ Afghanistan.
Von 1995-2003 war er ständiger Gastdirigent der Belorussischen Philharmonie, Minsk.

Tatjana Prelevic, geb. 1963 in Titigrad/Montenegro, lebt z.Zt. in Hannover, 1982 Klavier- und Kompositionsstudium an der Musikhochschule Titigrad (bei Konstantin Biogino und Vojin Komadina). 1988 Diplom für Klavier und Komposition, 1990/91 Stipendium des DAAD, Aufenthalt in Deutschland. 1996 besteht sie das Konzertexamen an der Hochschule für Musik und Theater Hannover (bei Bernd Goetzke). Ab 1997 nimmt sie einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik und Theater Hannover im Bereich Kammermusik, Neue Musik, Korrepetition wahr. Ab 1997 bis 2003 ist sie Mitglied im Kammerensemble Integrales, Hamburg, und seit 2003 Dozentin bei den Kammermusik-Ferienkursen Streicher und Klavier in Bardou/Frankreich. Seit 2003 Dorothea Erxleben-Stipendium (als Gastprofessorin an der Hochschule für Musik und Theater Hannover, Bereich Neue Kammermusik-Werkstatt).

Programm des Abends:

Alexander Krein             Prolog, op. 2a (1902-1911/1927)
(1883-1951)

Begrüßung:                    Pastor Michael Stier

Mikhail Gnesin               Minstrel´s Song, op. 34 (1922)

(1883 – 1957)

Lesung – Abschnitt 1

Arvo Pärt                       Spiegel im Spiegel (1978), *1935

Lesung – Abschnitt 2

Igor Strawinsky              Elegie für Viola solo (1944)
(1882-1971)

Lesung – Abschnitt 3

Alexander Veprik             Rhapsodie, op. 11 (1926)
(1899-1958)

Lesung – Abschnitt 4

Grigorij Gamburg             Aus dem Hohen Lied, op.5 (1928), Andante amabile

(1900-1967)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s