Das Forum Russische Kultur Gütersloh präsentiert Pervez Mody

Ein Klavierabend mit Musik der Früh- und Spätromantik

pervez_mody_kleinDie Musikfreunde der Stadt Gütersloh haben am 6. Mai 2009 um 20 Uhr im Kleinen Saal der Gütersloher Stadthalle Gelegenheit, einen hervorragenden Vertreter der jüngeren  Pianisten-Generation mit einem hochinteressanten Konzertprogramm zu erleben. Das Forum Russische Kultur war besonders bemüht, den aus Bombay stammenden Pervez Mody nach Gütersloh einzuladen, weil er als Stipendiat des weltberühmten Moskauer Tschaikowsky-Konservatoriums durch seine Lehrerin Prof. Margareta Fyodorova während seines insgesamt siebenjährigen Aufenthalts in Russland in seinem musikalischen Ausdruck stark geprägt worden ist. Auf seine Moskauer Zeit blickt Pervez Mody mit Dankbarkeit zurück, da er in der dortigen hochklassigen Ausbildung intensiv mit der ganzen Breite der europäischen Musikkultur vertraut gemacht wurde.

Seine Lehrerin in Moskau prophezeite ihm „eine leuchtende Zukunft“ und beurteilte seine Interpretationen als „künstlerisch eingehend und temperamentvoll“ Daneben bescheinigte sie ihm eine „anziehende Bühnenpräsenz“. Sein nachfolgendes Studium an der Hochschule für Musik in Karlsruhe schloss er mit höchsten Auszeichnungen und dem Diplom Master of Fine Arts ab. Zahlreiche Einladungen zu Solo- und Orchesterkonzerten in Europa, Asien und Südamerika folgten nach Abschluss seiner Studien. Zusammen mit Isabell Steinbach, Violine, gründete er 2002 das erfolgreiche Duo Appassionata und war zeitweise Lehrbeauftragter an der Musikhochschule Karlsruhe. Eine Reihe seiner dortigen Schüler sind bereits Preisträger in nationalen und internationalen Wettbewerben.

Sein breites Repertoire reicht vom Barock bis zur Gegenwart. Unter den Komponisten nimmt Alexander Skrjabin bei Pervez Mody eine bevorzugte Stellung ein. Auch in seinem Gütersloher Programm unter dem Titel „Zwei Meister und ihre Vorbilder aus vier Nationen“ bilden Werke von Skrjabin einen Schwerpunkt: Neben der „Mazurka op.3“ trägt Mody  „Poeme Tragique op.34“, „Prelude und Nocturne op.9“ und die „Sonate Nr.4“ vor. Daneben kommen weitere Werke der Romantik zum Vortrag, und zwar von Edward Grieg (Sätze aus Peer Gynt), Edward Macdowell (4. Sonate „Keltic“) und Frederic Chopin (Scherzo h-moll und drei der 24 Etüden). Damit bietet das Programm einen reizvollen Querschnitt meisterhafter Kompositionen aus der Früh- und Spätromantik.

Weitere Infos unter Forum Russische Kultur e. V.

Im Folgenden sehen Sie nun ein Videoausschnitt von einem anderen Konzert mit Pervez Mody:

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s